Kurzarbeit

Wenn Aufträge und Umsatz aufgrund der Corona-Pandemie fehlen, kann der Arbeitgeber mit einem arbeitsrechtlichen Instrument diese Flaute überbrücken ohne Beschäftigte entlassen zu müssen. Dieses Instrument heißt Kurzarbeit.

Was in der Kurzarbeit passiert

Ein Arbeitnehmer arbeitet in „Kurzarbeit“ vorübergehend gar nicht oder weniger Stunden, als sein Arbeitsvertrag vorsieht. Wenn der Betrieb Lohn oder Gehalt nicht voll zahlen kann, gleicht die Agentur für Arbeit das Defizit aus. Der Beschäftigte erhält Kurzarbeitergeld (Kug) von der Agentur für Arbeit. Diese zahlt das Geld jedoch nicht direkt an die Arbeitnehmer, sondern der Arbeitgeber zahlt das Kug aus und rechtet anschließend mit der Agentur für Arbeit ab. Befristet ist Kurzarbeit grundsätzlich auf maximal 12 Monate.

Höhe des Lohns in der Kurzarbeit

Pro Arbeitnehmer zahlt die Agentur Kurzarbeitergeld in Höhe von 60 Prozent des „pauschalierten Nettoentgelts“, Beschäftigte mit Kind erhalten 67 Prozent. Das Geld kommt aus der Arbeitslosenversicherung. Der Arbeitgeber muss das Kurzarbeitergeld rechtzeitig bei der Agentur für Arbeit beantragen. Dabei ist es egal ob vereinzelte Beschäftigte oder der ganzen Betrieb in Kurzarbeit geht. Um Kurzarbeit zu umgehen kann der Arbeitgeber zunächst Urlaub gewähren.

Rechtsanwalt Uwe Lehr ist Fachanwalt für Arbeitsrecht in Hannover und rät: “Ob Kurzarbeit möglich ist und ob sich bei Kurzarbeit der Anspruch auf Arbeitsentgelt verringert, ist individuell unterschiedlich. Die Bundesregierung senkte die Schwelle zur Kurzarbeit anlässlich der Corona-Virus-Pandemie. Lassen Sie Ihren Anspruch prüfen!”

In der Corona-Krise gilt: sind zehn Prozent der Beschäftigten in einem Betrieb von einem mindestens 10 Prozentigen Entgeltausfall betroffen, so ist Kurzarbeit möglich. Sonst müssten ein Drittel der Beschäftigten betroffen sein. Unternehmen mit Arbeitsausfall und deren Beschäftigte können grundsätzlich davon profitieren, wenn ein wirtschaftlicher Grund besteht oder ein unabwendbares Ereignis eintritt.





Uwe Lehr

Rechtsanwalt sowie
Fachanwalt für Arbeitsrecht und
Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht


Sekretariat
0511/ 59 09 10 – 30
0511/ 59 09 10 – 55
lehr@beukenberg.com


Biografie

Geboren 1963 in Hildesheim; Studium der Rechtswissenschaften in Marburg; Erste Juristische Staatsprüfung 1992; Zweite Juristische Staatsprüfung 1995; Studium an der Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer; wissenschaftlicher Assistent am Institut für öffentliches Recht der Universität Hannover.

Rechtsanwalt seit 1995. Partner der Kanzlei BEUKENBERG Rechtsanwälte seit 2003.

Vertretungsberechtigt vor allen deutschen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten.

Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht seit 2006, Fachanwalt für Arbeitsrecht seit 2008.

Mitgliedschaften

  • Mitglied im Deutschen Anwaltverein (DAV)
  • Mitglied der Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Baurecht im DAV
  • Mitglied der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im DAV

Tätigkeitsschwerpunkte

  • Arbeitsrecht (Individualarbeitsrecht/ kollektives Arbeitsrecht)
  • Baurecht
  • Architekten- und Ingenieurrecht
  • Urheberrecht
  • Vertragsrecht
  • Zivilrecht und Zivilprozessrecht (einschließlich gerichtlicher Verfahren)
  • Forderungsrecht (einschließlich Inkasso)
  • Recht der Wort- und Bildberichterstattung

Besuchen Sie unsere Fachseite zum Arbeitsrecht, dort haben wir viele Infos zusammengefasst: dasarbeitsrecht.de